Aufgabenverteilung der beteiligten Hochschulen im Projekt

© BigBoxBerlin 15qm GmbH

remo²hbo - Robustes und reparierbares Vitalparametermonitoring im mobilen Krankenhaus (repairable patient monitoring in mobile hospital boxes)

Projektlaufzeit: 01.04.2017 bis 31.08.2019
Projektleitung:
Projektpartner:Opens external link in new windowCadus - Redefine Global Solidarity e.V.
Opens external link in new windowBigBoxBerlin 15qm GmbH
Projektwebsite:www.remo2hbo.f4.htw-berlin.de
Dokumente:
ifaf_remo2hbo_expose.pdf788 K
ifaf_remo2hbo_poster.pdf0.9 M

Kurzbeschreibung:

Mit mobilen Krankenhäusern kann Gesundheitsversorgung auch in abgelegenen und infrastrukturschwachen Gebieten ermöglicht werden. Dabei stellt der Einsatz im mobilen Krankenhaus besondere Anforderungen an die Robustheit und Wartbarkeit medizinischer Geräte. Moderne Medizintechnik kann typischerweise nur mit proprietären Ersatzteilen, die oft größere funktionelle Module umfassen, und nur von spezialisiertem Fachpersonal repariert werden. Dies ist beim Einsatz in infrastrukturschwachen Gebieten schlicht nicht oder nur mit hohem finanziellen und logistischen Aufwand möglich. Im Projekt remo²hbo (repairable patient monitoring in mobile hospital boxes) entwickeln wir innovative und quelloffene Lösungen für ein robustes und kostengünstig reparierbares Vitalparametermonitoring im mobilen Krankenhaus.

Dadurch können wichtige Verfahren der Diagnose und Therapiekontrolle hochflexibel und langfristig auch in Krisengebieten, in denen lokale stationäre Gesundheitsversorgung nicht mehr gewährleistet werden kann, eingesetzt werden. Durch die Verwendung von weit verbreiteten Standardbauteilen und auf Reparierbarkeit ausgelegter Hard- und Software wollen wir eine bessere Wartbarkeit sowie einen kostengünstigen und nachhaltigen Einsatz der Systeme gewährleisten.

Zusammen mit der Hilfsorganisation CADUS e.V. entwickeln wir ihr Konzept des mobilen Krankenhauses weiter. Auf Basis eines 20-Fuß-Hochseecontainers, den wir mit den Containerspezialisten von Big-Box-Berlin modifizieren, entstehen unter einer Zeltstruktur ein Operationssaal, Betten für Patient_innen und das Monitoring ihrer Vitalparameter. Ziel ist es, mit diesem innovativen Konzept die WHO-Standards eines Emergency Medical Teams 2 (EMT2) zu erreichen und dynamisch auf sich ändernde Bedingungen in Kriegs- und Krisengebieten reagieren zu können. Medizinische Nothilfe soll so dort gewährleistet werden, wo sie am dringendsten benötigt wird.

Die unterschiedlichen Teilbereiche des Projekts entwickeln wir interdisziplinär im Rahmen von Kooperationen mit unterschiedlichen Studiengängen und nutzen dabei die vielseitigen Kompetenzen der Hochschulen

Veranstaltungen und Präsentationen:

15. Juni 2019, Berlin
Infostand bei der Langen Nacht der Wissenschaften an der HTW Berlin und an der Beuth Hochschule

21. Mai 2019
Infostand beim Parlamentarischen Lunch des IFAF Berlin im Museum für Kommunikation
Opens external link in new windowmehr

17.-19. Mai 2019, Berlin
Aussteller bei der Maker Faire Berlin 2019. Veranstaltungsort: FEZ Berlin
Opens external link in new windowmehr

6.-8. Mai 2019, Berlin
Jahreskonferenz re:publica. Veranstaltungsort: STATION Berlin
Opens external link in new windowmehr

27.–30. Dezember 2018, Leipzig (Infostand und Vortrag)
35C3 Leipzig 2018 (35. Chaos Communication Congress)
Messegelände Leipzig (Opens external link in new windowKongresswebseite)
Opens external link in new windowVortrag

09. Juni 2018, Berlin (Infostand, Demonstration)
Lange Nacht der Wissenschaften 2018
HTW Berlin, Campus Wilhelminenhof
Opens external link in new windowhttps://www.langenachtderwissenschaften.de/index.php?article_id=542&id=27001

2.-4. Mai 2018, Berlin (Cadus e.V.: Infostand mit Seecontainer und Workshops)
Re:Publica 2018
Opens external link in new windowhttps://18.re-publica.com/de/session/emergency-boxes
Cadus e.V. ist Teil des Global Innovation Gatherings:
Opens external link in new windowhttps://18.re-publica.com/de/topics/gig-global-innovation-gathering

9. November 2017, Berlin (Infostand)
Wissenschaftssymposium "Industrie von morgen"
HTW Berlin, Campus Wilhelminenhof

Publikationen:

Kauer, J.; Liublin, W.; Jünemann, S.; Klimt, M.; Krefting, D.; Olbrich, S.; Beckers, I. (2019): Opens external link in new windowReliability of vital parameter sensors in harsh environments. Proceedings SPIE 10869, Optics and Biophonics in Low-Resource Settings V, 1086918 (Presented att SPIE BiOS: February 04, 2019; Published: 26 February 2019).

Klimt, M.; Kauer, J.; Liublin, W.; Olbrich, S.; Krefting, D.; Beckers, I. (2018): Entwicklung eines reparierbaren und quelloffenen Systems für das Vitalparametermonitoring in mobilen Krankenhäusern. Tagungsband - Research Day 2018 (Presented at Research Day - 2018), Beuth Hochschule

Krefting, Dagmar; Olbrich, Sebastian; Kietzmann, Kristof (2018): Von der Hochschule in den Makerspace: Studierendenprojekte für Innovationen in der Humanitären Katastrophenhilfe. In: HTW Berlin, Knaut, Matthias (Hg.),  Innovation + X = Kreativität 2018,  Seite 240-245, BWV Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin, 2018, ISBN: 978-3-8305-3844-8

Trüpschuch, D. (2018): Medizinische Versorgung in Kriegsgebieten sichern. Artikel in BEUTH. Das Magazin, Ausgabe 2/2018. Medizinische Versorgung sichern

Datei herunterladenMedizinische Versorgung sichern (Beuth Magazin, Ausgabe 2/2018)


 

 

IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ