Schematische Darstellung der Anzeige und Verfolgung von Fahrraddiebstählen mit Unterstützung von GPS-Daten (blau)

FindMyBike - Rechtliche und technische Konzepte für die Übertragung von zeitbasierten Geodaten zur Aufklärung von Fahrraddiebstählen

Projektlaufzeit: 01.04.2017 bis 31.03.2019
Projektleitung:
Projektpartner:

Opens external link in new windowNoa Technologies GmbH
Opens external link in new windowDer Polizeipräsident in Berlin - Landeskriminalamt

Dokumente:
ifaf_findmybike_expose.pdf1.2 M
ifaf_findmybike_poster.pdf2.0 M

Kurzbeschreibung:

Fahrräder haben in Berlin wie in anderen Großstädten als Teil des Mobilitätskonzepts erheblich an Bedeutung gewonnen. Ein Nachteil der Fahrradmobilität besteht allerdings darin, dass Fahrräder zumeist schlechter als Kraftfahrzeuge gegen Diebstahl gesichert sind und daher häufig gestohlen werden. Dabei hinterlassen die Täter/innen in der Regel kaum Spuren, so dass polizeiliche Ermittlungsansätze für die Aufklärung fehlen. Gestiegenen Fallzahlen stehen daher sehr niedrige Aufklärungsquoten gegenüber.

Das Ziel des Projekts besteht darin, in einem interdisziplinären rechtlich-verwaltungswissenschaftlichen und informationstechnischen Ansatz in Zusammenarbeit mit dem in Berlin ansässigen Startup-Unternehmen Noa Technologies GmbH (vormals: Velolock Germany GmbH; im Folgenden: Noa Technologies) und dem Landeskriminalamt Berlin Lösungen zu entwickeln, um das Auffinden gestohlener Fahrräder mit Hilfe von GPS-Ortung zu erleichtern.
Die am Projekt beteiligte Firma Noa Technologies hat bereits Erfahrungen mit dem diebstahlsicheren Verbau von Trackingtechnik in Fahrrädern gesammelt, die im Projekt genutzt und zugleich weiterentwickelt werden. Das Projekt entwickelt Standards für eine webbasierte Softwarelösung, in die Geschädigte die Daten gestohlener Fahrräder übertragen können, wobei die rechtlichen und verwaltungswissenschaftlichen Aspekte des Schutzes personenbezogener Daten und der Nutzung von Daten durch die Polizei umfänglich berücksichtigt werden. Diese Softwarelösung soll prototypisch für die Technik der Firma Noa Technologies implementiert werden, jedoch so flexibel aufgebaut sein, dass andere Fahrradflottenbetreiber und perspektivisch auch Geschädigte, deren Fahrräder mit der entsprechenden Tracking-Technologie ausgerüstet sind, ihre Daten ebenso eingeben können. Durch den Zugriff der Polizei auf aktuelle Positionsdaten können gestohlene Fahrräder zeitnah und zugleich rechts- und datenschutzkonform aufgefunden werden.

Neben der bisher kaum bestehenden Möglichkeit, gestohlene Fahrräder aufzufinden und die Aufklärungsquote bei Fahrraddiebstählen zu erhöhen, kann so mittelfristig auch ein präventiver Effekt erzielt werden. Die entwickelten innovativen Lösungen für die Zusammenarbeit mit der Polizei verbessern zugleich die Vermarktungschancen für die in Berlin entwickelte Trackingtechnik für Fahrräder.

Publikationen:

Opens external link in new window"FindMyBike. Gestohlene Fahrräder orten" (Fokus Forschung. Das Wissenschaftsmagazin der HWR Berlin, April 2018, S. 4-7)
Opens external link in new windowKonkurrenz war gestern (Beuth Magazin, Ausgabe 2/2017, S. 8-11)

Kontakt:

E-Mail sendenProf. Dr. Hartmut Aden
E-Mail sendenProf. Dr. Gudrun Görlitz

 

 

IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ