Pflege im Alter | © fotolia.com

PflegeLanG - Pflege in langlebiger Gesellschaft

Projektlaufzeit: 01.07.2011 bis 30.07.2013
Projektleitung:
Projektmitarbeit:Jacqueline Schoen, Jana Gampe (ASH Berlin), Philipp Peusch (HTW Berlin)
Projektpartner:Öffnet externen Link in neuem FensterQualitätsverbund Netzwerk im Alter e.V., Öffnet externen Link in neuem FensterDas Demografie Netzwerk - ddn, Öffnet externen Link in neuem FensterPflegestützpunkt Siemensstadt
Dokumente:

Datei herunterladenProjektexposé
Datei herunterladenProjektposter

Kurzbeschreibung:

Problemstellung und regionaler Bezug: Vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung und der sich verändernden gesellschaftlichen Familienstrukturen ist das Thema Pflege aktueller denn je. Auch Berlin ist von dem Wandel betroffen. So wird es trotz eines leichten Bevölkerungsanstiegs immer weniger junge und mehr ältere Menschen geben. Die Anzahl der Menschen mit Pflegebedarf wird bis zum Jahr 2030 gegenüber heute um 80% ansteigen. Im Jahr 2009 wurden 26.263 Personen von mehr als 430 ambulanten Pflegediensten in Berlin versorgt. Der marginale Anstieg der Mitarbeiteranzahl in den Berliner Pflegeeinrichtungen reicht nicht aus, um den angestiegenen Bedarf zu decken. Gleichzeitig verringert sich das Nachwuchspotenzial für die Pflegeberufe. Bereits heute bleiben viele Ausbildungs- und Arbeitsplätze unbesetzt und es steigen viele Pflegekräfte aus diesem Beruf aus. Ohne Gegenmaßnahmen wird die Kluft zwischen dem Bedarf und den Pflegenden immer größer.
Dieser Problematik nimmt sich das Forschungsprojekt PflegelanG an. Es ist ein Verbundprojekt der ASH und der HTW für ambulante Pflegedienste der Region Berlin, die als kleine und mittelständische Unternehmen über einen begrenzten finanziellen und personellen Spielraum im Rahmen des Personalmanagements verfügen.
Projektziele: Das Forschungsprojekt PflegeLanG möchte mit den ambulanten Pflegediensten gemeinsam Wege zur Lösung des Personalproblems finden. So werden zukunftsorientierte Maßnahmen zur Gewinnung, Einarbeitung, Bindung und Qualifizierung von Mitarbeitern sowie zur Optimierung bestehender Arbeitsabläufe für die häuslichen Pflegeeinrichtungen konzipiert und erprobt. Dabei werden die Prinzipien des Diversity-Managements (Vielfalt-Managements) berücksichtigt. Das Augenmerk liegt hier auf bisher wenig beachteten Bevölkerungsgruppen im häuslichen Pflegebereich, wie Migranten, älteren Arbeitnehmern und Personen, die eine zweite Berufskarriere anstreben.
Mittels eines regionalen Netzwerkes für Berlin soll eine Basis für eine nachhaltige Kooperation zwischen den Akteuren aus dem ambulanten Bereich geschaffen werden.
Übergeordnetes Ziel ist es, einen nachhaltigen Veränderungsprozess anzustoßen, sodass die unverzichtbare Pflegearbeit in der Gesellschaft mehr Anerkennung erfährt und der Beruf Pflege im ambulanten Bereich an Attraktivität und Wertschätzung gewinnt.
Arbeitsschritte: Das Projekt PflegeLanG gliedert sich in sieben Teilschritte, die in Kooperation von ASH und HTW sowie den Praxispartnern, bestehend aus Kooperationspartnern und dem Projektbeirat, durchgeführt werden. Auch während des Projektes werden weitere Praxispartner akquiriert, in das Netzwerk aufgenommen oder in die Projektarbeit eingebunden.

Veranstaltungen und Präsentationen:

Meet the project „PflegeLanG“: Jeden dritten Donnerstag im Monat lädt das Projekt zwischen 10.00 und 14.00 Uhr zum Tag der Offenen Tür in Räumlichkeiten (Hönower Straße 34, 2. Etage links, 10318 Berlin) unter dem Motto:„Wissenschaft zum Anfassen“ herzlich ein.

Kontakt:

Prof. Dr. Vjenka Garms-Homolová, E-Mail sendengarms(at)ash-berlin.eu
Prof. Dr. Gernold Frank, E-Mail sendengernold.frank(at)htw-berlin.de
Projektteam, E-Mail sendenpflegelang(at)htw-berlin.de

 

 

IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ