MIME

Energieautarke drahtlose Mikrosysteme für telemedizinische (HOME-CARE) Anwendungen

Kurzbeschreibung

Die deutsche Bevölkerung schrumpft und altert, was starke Auswirkungen auf die Pflegesituation hat. Bereits heute gibt es in Deutschland mehr als 2,5 Millionen pflegebedürftige Menschen, von denen 71 Prozent zu Hause versorgt werden. Die Entwicklung und der Einsatz neuartiger telemedizinischer Assistenzsysteme sollen chronisch kranken und älteren Patienten eine durchgängige Gesundheitsver-sorgung gewährleisten und ihnen somit ein selbstständigeres Leben zu geringen Kosten ermöglichen.

Projektinfos

Projektlaufzeit

01.07.2015 bis 30.06.2017

Förderlinie

Im Verbundprojekt MIME wird dazu ein modulares Sensorsystem für die Zustandsüberwachung von Patienten entwickelt. Mittels eingebetteter Mikrosensoren, wie an der HTW Berlin entwickelte Si-Drucksensoren, werden Vitaldaten am Körper erfasst und ausgewertet. Ein an der Beuth HS eigens programmiertes low-power Protokoll auf Basis der Funklösungen der ELDAT GmbH verschickt die Körperdaten drahtlos an Endanwender wie Pflegekräfte oder Ärzte. Mit eingebautem Energy Harvester und kompaktem Mikroakku des Fraunhofer IZM soll das Sensornetzwerk langfristig autark mit Energie versorgt werden.

Das tragbare Sensorsystem wurde schrittweise hinsichtlich modularem Aufbau, Systemintegration, Energieverbrauch, Batteriemanagement, Funkübertragung und Zuverlässigkeit optimiert und im finalem Prototyp in eine konventionale ergonomische Schuheinlage von pedag international GmbH eingebettet. Mit diesen tragbaren Prototypen kann zusammen mit einer eigens entwickelten Software für Handy, Tablet und PC der Bewegungsablauf durch Sensoren bis zu zehnmal in der Sekunde abgerufen, visualisiert und aufgezeichnet werden. Dank der aufladbaren und flexiblen Batterie von Jenax Inc. kann das Wearable einen Tag durchgehend betrieben werden um in der Pflege beispielsweise die körperliche Aktivität des Anwenders zu messen. Durch kombinierte Analyse der Messdaten aus Drucksensor, Temperatursensor, Beschleunigungssensor und Lagesensor ist es darüber hinaus möglich mit der smarten Sensorschuheinlage Stürze der Patienten detektieren und im Notfall automatisch Hilfe anzufordern.

Neben den dazu erforderlichen Testreihen für die Implementierung der Sturzdetektion, wird an Mikrogeneratoren geforscht, die beim Laufen Energie erzeugen und für die autarke Energieversorgung in einer aufladbaren Mikrobatterie gespeichert werden. Derartige medizinische Wearables werden in Zukunft hilfreiche Unterstützungssysteme in der Heimpflege und dem Ambient Assisted Living unserer alternden, digitalisierten Gesellschaft darstellen.