INTAA-Projekt-Team

INTAA - Arbeit und Ausbildung als Integrationsfeld für Geflüchtete – Chancen, Hindernisse und Handlungsperspektiven

Projektlaufzeit: 01.04.2018 bis 31.03.2020
Projektleitung:
Projektpartner:

Opens external link in new windowAutohaus Golbeck GmbH
Opens external link in new windowARRIVO
Opens external link in new windowBayer AG
Opens external link in new windowBerliner Wasserbetriebe
Opens external link in new windowGFBM gGmbH
Opens external link in new windowHandwerkskammer Berlin
Opens external link in new windowHans-Böckler-Schule
Opens external link in new windowHein-Moeller-Schule
Opens external link in new windowinterkular gGmbH
Opens external link in new windowPeter-Lenné-Schule
Opens external link in new windowSenatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales

Kurzbeschreibung:

Die Teilhabe von Flüchtlingen am Erwerbsleben gilt als zentrale Voraussetzung für eine erfolgreiche gesellschaftliche Integration. Die demographische Struktur der Geflüchteten verspricht ein hohes Erwerbspotenzial, um den Fachkräftemangel in vielen Wirtschaftsbereichen zu begegnen. Erste Erfahrungen zeigen jedoch, dass eine erfolgreiche Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt vor zahlreichen Problemen steht. Diese zeigen sich beispielsweise in der Sprache, in der Anerkennung bzw. Förderung notwendiger Qualifikationen, in kulturellen Unterschieden, in Problemen mit der Kooperation zwischen Unternehmen, Bildungseinrichtungen, Ausländerbehörden und Arbeitsverwaltung, aber auch in einem Mismatch zwischen den Erwartungen von Geflüchteten und Unternehmen. Vor diesem Hintergrund sollen im geplanten Forschungsprojekt die Bedingungen für eine gelingende Integration Geflüchteter in Ausbildung und Arbeit untersucht werden. Mit Hilfe von problemzentrierten Interviews mit Geflüchteten und Experteninterviews mit verschiedenen Akteuren aus Bildungseinrichtungen, Unternehmen, vermittelnden Organisationen und Verwaltungen werden die individuellen, institutionellen und organisationsbezogenen Faktoren der Integration von Geflüchteten in Ausbildung und Arbeit und darauf bezogene Maßnahmen analysiert und Empfehlungen für das Integrationsmanagement getroffen.

Aus den Projektergebnissen sollen förderliche und hinderliche Faktoren identifiziert sowie Handlungsperspektiven für das Integrationsmanagement entwickeln werden, die speziell auf die Situation der Unternehmen, Bildungseinrichtungen und vermittelnden Organisationen im Land Berlin abzielen. Darüber hinaus soll der Austausch zwischen den Projektpartnern organisiert und in Netzwerken verstetigt werden. Ziel der Studie ist es zum einen, die individuellen Bedingungen einer erfolgreichen Integration sowie zum anderen Formen des Integrationsmanagements in Unternehmen zu identifizieren, die sich in der Praxis bewähren und Empfehlungen für die Gestaltung der Integration zu formulieren. Zu diesem Zweck kooperiert das Forschungsteam von HWR und Beuth-Hochschule mit regionalen Praxispartnern aus Bildungseinrichtungen, Unternehmen, vermittelnden Organisationen und Verwaltung, deren Bedingungen und strategische Handlungsoptionen wissenschaftlich analysiert und evaluiert werden. Aus der Untersuchung können Empfehlungen für die Projektpartner und darüber hinaus für die regionale Wirtschafts- und Bildungsregion Berlin abgeleitet werden.

Kontakt:

Prof. Dr. Wolfgang Kühnel, E-Mail sendenwolfgang.kuehnel@hwr-berlin.de
Prof. Dr. Matthias Schmidt, E-Mail sendenmschmidt@beuth-hochschule.de

 

 

IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ