Batterien als Kern des Energiespeichers

ECO Mobilität - Potenzialanalyse ECO-Mobiltität

Projektlaufzeit: 01.06.2011 bis 31.05.2012
Projektleitung:
Projektpartner:Öffnet externen Link in neuem FensterReiner Lemoine Institut gGmbH
Dokumente:
06_PEM_Eco.pdf2.4 M
IFAF_Posterausstellung_PEM-ECO_web.pdf232 K

Kurzbeschreibung:

Eco-Mobilität steht für alternative Konzepte emissionsarmer Fortbewegung in Verbindung mit erneuerbaren Energieträgern als Basis. Ziel des Projektes war es, das vorhandene Potenzial für den Bereich Eco-Mobilität im Raum Berlin/Brandenburg zu identifizieren. Hierfür war die Ermittlung des Entwicklungsstands entsprechend den unterschiedlichen Mobilitätsbedürfnissen relevant. Unter anderem wurde im Rahmen einer internen Analyse durch das Projektteam eine Online-Befragung an den beiden beteiligten Hochschulen durchgeführt, in welcher die Forschungsaktivitäten und die Ausstattungen der teilnehmenden Hochschullehrer ermittelt und dokumentiert wurden. Weiterhin sollte mithilfe einer externen Analyse eine Landkarte mit Firmen der Region Berlin/Brandenburg, die im Bereich Eco-Mobilität aktiv sind, erstellt werden. Die Ergebnisse der Potenzialanalyse wurden weiterführend als Grundlage für die Etablierung weiterer gemeinsamer Forschungsaktivitäten eingesetzt, so dass die Zusammenarbeit der Hochschulen untereinander und mit der Industrie weiter ausgebaut und vertieft werden konnte

Mittels der internen Analyse konnte festgestellt werden, dass alle wesentlichen Bereiche zur Abdeckung der Eco-Mobilität an den beteiligten Hochschulen vorhanden sind und zum Teil sehr langfristig erworbenes Spezialwissen in den Bereichen Batteriemanagement, Antriebs- und Leistungselektronik, Kraftfahrzeugsimulation sowie thermisches Management existiert. Dieses Wissen wartet förmlich auf den Transfer in entsprechende Produkte. Auch das RLI stellte sich als idealer Partner heraus, da dort ganzheitlicher gearbeitet wird und somit die Forschungsarbeiten, im Hinblick auf die Verknüpfung von Elektromobilität und Erneuerbaren Energien, beeinflusst werden können.

Durch die externe Analyse wurde deutlich, dass eine zukünftig langfristige Zusammenarbeit der Hochschulen eher mit den kleinen und mittleren Unternehmen der Region Berlin/Brandenburg entstehen wird. Unter anderem haben diese, aufgrund knapperer Ressourcen, eher das Verlangen forschungsintensive Tätigkeiten an Hochschulen zu vergeben.

Insgesamt hat das Projekt verdeutlicht, dass an den beteiligten technischen Hochschulen und in den regionalen KMU ein erhebliches Potenzial zur Etablierung von ECO-Mobilität in der zukünftigen Stadt liegt. Dieses Potenzial muss gebündelt und gehoben werden. Dazu bedarf es jedoch einer koordinierenden Stelle, zum Beispiel in Form eines Kompetenzzentrums der beteiligten Hochschulen.

Kontakt:

Prof. Dr. Detlef Heinemann, E-Mail sendendetlef.heinemann(at)beuth-hochschule.de
Prof. Dr. Gerhard Hörber, E-Mail sendenhoerber(at)htw-berlin.de

 

 

IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ