Monkey Business / stock.adobe.com

INTAA-Projekt-Team

INTAA - Arbeit und Ausbildung als Integrationsfeld für Geflüchtete – Chancen, Hindernisse und Handlungsperspektiven

Projektlaufzeit: 01.04.2018 bis 31.03.2020
Projektleitung:
Projektpartner:

Opens external link in new windowAutohaus Golbeck GmbH
Opens external link in new windowARRIVO
Opens external link in new windowBayer AG
Opens external link in new windowBerliner Wasserbetriebe
Opens external link in new windowGFBM gGmbH
Opens external link in new windowHandwerkskammer Berlin
Opens external link in new windowHans-Böckler-Schule
Opens external link in new windowHein-Moeller-Schule
Opens external link in new windowinterkular gGmbH
Opens external link in new windowPeter-Lenné-Schule
Opens external link in new windowSenatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales

Dokumente:
ifaf_intaa_expose.pdf1.2 M
ifaf_intaa_poster.pdf496 K

Kurzbeschreibung:

Projektbeschreibung
Das Projekt INTAA (Arbeit und Ausbildung als Integrationsfeld für Geflüchtete – Chancen, Hindernisse und Handlungsperspektiven), gemeinsam bearbeitet von der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin und der Beuth Hochschule für Technik Berlin, untersucht die organisatorischen, institutionellen sowie individuellen Bedingungen, die die Integration von Geflüchteten in Ausbildung und Arbeit in Deutschland beeinflussen. Die Integrationsmaßnahmen sollen auf zwei Ebenen betrachtet werden. Zum einen wird die individuelle Integration durch verschiedene Maßnahmen, wie ein frühzeitiger Spracherwerb, Berufsorientierung, Qualifikations- und Kompetenzfeststellung, Anerkennung von Berufsabschlüssen, Nachqualifizierung sowie der Gestaltung des Übergangs in Ausbildung und Beruf fördern, beeinflusst. Zum anderen nimmt auf organisatorischer Ebene die Koordination zwischen verschiedenen AkteurInnen, wie Unternehmen, Bildungseinrichtungen, Jobcenter, Ausländerbehörde, Handwerkskammer, Industrie- und Handelskammer und zivilgesellschaftlichen Organisationen Einfluss auf den Zugang der Geflüchteten zum lokalen Arbeitsmarkt.

Projektziele
Das Projekt untersucht die vielfältigen Bedingungen der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten in Berlin. Folgende Fragestellungen stehen im Mittelpunkt des Forschungsvorhabens:

  1. Welche individuellen Bedingungen und darauf bezogene Maßnahmen begünstigen den Integrationsprozess der Geflüchteten in Ausbildung und Arbeit? Welche Optionen und subjektiven Bewältigungsstrategien stehen den Geflüchteten zur Verfügung? Welche Hindernisse treten bei der Inte­gration auf?
  2. Welche institutionellen, organisationalen Bedingungen und darauf bezogene Maßnahmen fördern die Integration von Geflüchteten in Ausbildung und Arbeit? Welche Bedingungen und Maßnahmen hindern die Integration? Welche Kooperationsmöglichkeiten nutzen die AkteurInnen für das Integrationsmanagement?
  3. In welchem gesellschaftlichen Verantwortungszusammenhang stehen Unternehmen? Durch welche Spielräume und Grenzen ist die gesellschaftliche Verantwortung dieser AkteurInnen definiert?

Aus der empirischen Untersuchung werden Empfehlungen sowohl für die PraxispartnerInnen als auch für die regionale Wirtschafts- und Bildungsregion Berlin für ein nachhaltigeres und effizienteres Integrationsmanagement abgeleitet. Das Projekt fördert den Austausch zwischen den ProjektpartnerInnen und verstetigt so Kooperationsnetzwerke.

Arbeitsschritte
Nach der Aufbereitung der Forschungsliteratur und der Konkretisierung des Forschungsdesigns mit der Ausarbeitung eines Fragebogens schließt sich die Datenerhebung und die Fallanalyse an. Die Erhebungen werden in zwei Modulen durchgeführt. Diese sind orientiert an den Methoden der qualitativen Sozialforschung und werden in einer Mehrebenen-Analyse umgesetzt. In dem Forschungsvorhaben wird ein multimethodisches Forschungsdesign angewendet, das problemzentrierte Interviews mit Geflüchteten als auch ExpertInneninterviews, Dokumentenanalysen und qualitative Organisationsfallstudien miteinander vereint.

Erwartete Ergebnisse
Das Forschungsprojekt identifiziert für die Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten förderliche und hinderliche Faktoren, sowie verschiedene Praktiken des Integrationsmanagements in Unternehmen, Bildungs- und Verwaltungsinstitutionen. Die Ergebnisse dienen dem Zweck, Handlungsperspektiven und Empfehlungen für das Integrationsmanagement in Ausbildungseinrichtungen, Unternehmen sowie Bildungsinstitutionen im Land Berlin zu formulieren.

Kontakt:

Prof. Dr. Wolfgang Kühnel, E-Mail sendenwolfgang.kuehnel@hwr-berlin.de
Prof. Dr. Matthias Schmidt, E-Mail sendenmschmidt@beuth-hochschule.de

 

 

IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ