CIMBeH - Cluster-Innovations-Monitor für kleine und mittelgroße Berliner Handwerksbetriebe

Projektlaufzeit: 01.10.2012 bis 30.09.2014
Projektleitung:
Projektmitarbeit:Stephanie Stockklauser (HWR Berlin), M.Sc. Dorit Gräbnitz (Beuth Hochschule)
Projektpartner:Öffnet externen Link in neuem FensterHandwerkskammer Berlin
Dokumente:
06_CIMBeH_Web.pdf3.0 M
Dokumente:

Datei herunterladenProjektexposé

Kurzbeschreibung:

Das Projekt „Cluster-Innovations-Monitor für kleine und mittelgroße Berliner Handwerksbetriebe (CIMBeH)“ beinhaltet die Innovationsförderung in kleinen und mittelgroßen Berliner Handwerks-betrieben vor dem Hintergrund aktueller wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Herausforderungen. Es strebt mit der Entwicklung und Erprobung eines dreistufigen Monitoringsystems die Messung, verstärkte Nutzung und Weiterentwicklung von Innovationspotenzialen in kleinen und mittelgroßen Berliner Handwerksbetrieben an. Dabei steht einerseits die Innovationskultur von Betrieben und andererseits ihre Fähigkeit zur innovationsfördernden Interaktion in Clustern im Mittelpunkt der Untersuchungen. Es sollen Cluster-Innovations-Typen von Betrieben definiert werden, die sich durch bestimmte Fähigkeiten und Verhaltensweisen im Hinblick auf Innovation und Clusterinteraktion auszeichnen. Dieses Verhalten soll hinsichtlich seiner Effektivität für a) den einzelnen Betrieb, b) einzelne Gruppen von kleinen und mittelgroßen Berliner Handwerksbetrieben und c) für einzelne Cluster analysiert werden und zur Entwicklung von Maßnahmen und Empfehlungen führen.

Im Rahmen der Projektaktivitäten werden:

  • mit einem pragmatischen Monitoringsystem ein Instrument zur Betriebssteuerung und strategischen Planung entwickelt, das an den Bedarfen kleiner und mittlerer Berliner Handwerksbetrieben ausgerichtet ist,
  • die Konstrukte Innovationskompetenz und –verhalten sowie Clusterkompetenz und –verhalten von kleinen und mittleren Berliner Handwerksbetrieben und ihre Effektivitätswirkung auf der Basis explorativer Fallstudien operationalisiert und einer ersten theoretischen Modellbildung zugeführt,
  • qualitative und quantitative empirische Daten über kleine und mittlere Berliner Handwerksbetriebe anhand von Indikatoren für Innovations- und Clusterkompetenz erhoben,
  • den an der Untersuchung beteiligten und weiteren Betrieben die Möglichkeit zu Wettbewerbs-Benchmark-Vergleichen gegeben,
  • unternehmensinterne und -externe Sensibilisierungs- und Kommunikationsprozesse zu den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen an die Innovationsfähigkeit und in Clustern interaktive Betriebsführung von Berliner Handwerksunternehmen angestoßen und verstetigt,
  • durch umfangreiche Maßnahmen zur Sicherung der Nachhaltigkeit der gewonnenen Ergebnisse und Konzepte der nationale und europäische Austausch gefördert.

 

 

IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ